BTB-Handball am Wochenende 16./17.02.2019

STST Nr.Nr. DatumDatum Ort Heim   Gast Erg.Erg. HZHZ
Regionalliga
17 14114 Sa. 16.02.19 20:00
AC 2, Aachen Gillesbachtal, Branderhofer Weg 15, 52066 AachenAC 2, Aachen Gillesbachtal, Branderhofer Weg 15, 52066 Aachen
BTB Aachen He1 - SG Ratingen 2011 15:2915:29 (7:16)

''Jour sans'' der Bandits: gerechte Heimpleite gegen sehr starke Ratinger

Spielbericht von Thomas Hentz, 18.02.2019

Für die BTB-Anhänger wurde die Heimpartie ihrer Bandits gegen die SG Ratingen 2011 vom 17. Spieltag zu einem ganz bitteren Samstagabend. Ein Klassenunterschied offenbarte sich – ganz ungewöhnlich für die sonst so ausgeglichene Regionalliga Nordrhein. Bei den favorisierten Ratingern lief von der ersten Minute an alles, bei den Burtscheidern überhaupt nichts zusammen. Aufgrund sowohl individueller Klasse als auch im Mannschaftsverbund demonstrierten die Gäste über 60 Minuten ihre Überlegenheit und fügten den Aachenern per Endstand 15:29 (7:16) völlig verdient die erste Heimniederlage seit September zu.

Unter der Woche noch hatte sich das Ratinger "Löwenrudel" mit zwei Neuzugängen vom insolventen Zweitligisten HC Rhein Vikings (Düsseldorf/Neuss) verstärkt. Ex-Bundesliga-Profi Alexander Oelze (Bergischer HC) und Abwehrspezialist Thomas Bahn standen nach nur zwei Trainingseinheiten von Anfang an auf der Platte. Bei den Hausherren fehlte nur der erkrankte Linksaußen Daniel Oslender, der von Tim Lütz vertreten wurde.

Symptomatisch die erste Viertelstunde des ungleichen Duells: Die Gäste zauberten einen Blitzstart hin. Ehe sich die Bandits versahen, stand es nach nur 2'28'' schon 0:3! Weder die sonst so sichere BTB-Abwehr fand Zugriff auf die variable, schnelle und auf alle Positionen torgefährliche SGR-Offensive, noch wollte den Burtscheidern etwas im Angriff gelingen. Eigene technische Fehler einerseits, die defensiv sehr forsch agierenden "Riesen" der Ratinger andererseits ließen kaum Treffer zu.

Nach dem 1:6 (11.) scheiterten gleich zwei BTB-ler beim Siebenmeter am herausragenden Torwart Petre Angelov, der auch sonst mit bemerkenswerten Reflexen glänzte. Schon früh bahnte sich die Entscheidung an, als die Ratinger über 7:2 (15.), 9:4 (19.) und 12:4 (24.) davonzogen. Nur Philipp Wydera war es vergönnt, im ersten Durchgang zwei Treffer in Folge für Schwarz-Weiß zum 7:13 (27.) zu erzielen. Doch alle Hoffnungen auf ein Aachener Wunder durchkreuzten die Gäste noch vor dem Halbzeitpfiff mit drei Toren zum 7:16-Pausenstand.

In der zweiten Hälfte ein unverändertes Bild: Über 18:8 (36.), 21:9 (43.) und 23:10 (44.) zog das "Löwenrudel" davon. Filip Lazarov zeigte, wie ein Champions League-erfahrener Handballer mit aller Routine seine Mitspieler im Blick hat und gleichzeitig den Ball quasi blind einhändig fängt, um ihn sofort weiterzuleiten. Der mit Abstand auffälligste Akteur des Abends war aber Yannik Nitzschmann. Der pfeilschnelle Linksaußen der SG glänzte mit acht Feldtoren – ohne Fehlwurf! Selbst schwierigste Ballannahmen und Abschlüsse gelangen ihm.

Obendrauf verwandelte Nitzschmann auch noch drei Siebenmeter, nachdem zwei seiner Kameraden in kurzer Folge am eingewechselten BTB-Keeper Peer Dosch gescheitert waren. Da war der Drops aber schon lange gelutscht – die Bandits konnten dadurch nur noch mal auf 14:24 (52.) verkürzen. Freuen durften sie sich immerhin über die pfiffigste Aktion des Spiels: Mevlüt Bardak führte einen Freiwurf an der Neun-Meter-Linie aus, indem er einen Pass antäuschte und gegen Keeper Angelov direkt verwandelte.

Schon 20 Minuten vor dem Ende wechselten die Ratinger nach Belieben durch, ohne dass sich die Kräfteverhältnisse änderten. Auf alle Versuche des BTB, etwas zu verbessern, hatten die SGR die passende Antwort. Deren Co-Trainer Marcel Müller stellte nach der Partie im Interview eine "deutliche Verbesserung" gegenüber den beiden vorherigen Spielen seines Teams in 2019 fest. Dem kann man nur zustimmen: In der Form von Samstagabend geht die Meisterschaft nur über die SG Ratingen.

BTB-Coach Martin Becker sprach von einem "gebrauchten Tag" – der Ausdruck "Jour sans", ein "Tag ohne", von Rennrad-Profis trifft es wohl noch besser. Dass sein Team anders als im Hinrunden-Duell, das nur knapp mit 26:28 (12:13) verloren gegangen war, diesmal chancenlos war, sah er gleichzeitig als einmalige eigene Schwäche und als herausragende Stärke des Gegners. Punkte seien gegen die favorisierten Ratinger, die auf Tabellenrang zwei vorrückten, nicht wirklich eingeplant gewesen. Um wichtige Zähler gehe es für die Bandits, die auf Platz acht verharrten, aber schon am nächsten Samstag beim TV "Jahn" Köln Wahn, der nach Punkten gleichauf liegt.

Im Vorprogramm hatte die "Oecher Penn", die älteste Stadtgarde Aachens, in der Sporthalle Gillesbachtal für mächtig Stimmung gesorgt – leider trat der dabei mehrfach beschworene Heimerfolg nicht ein. Vom Auftritt der weit über 100 Mann starken Garde samt Spielmannszug und Marketenderpaar gibt es 38 Fotos in der Galerie.

Siebenmeter: 3/5 : 6/8 (verwandelt/Würfe)
Zeitstrafen: 10 : 6 Minuten
Zuschauer: ca. 300
Schiedsrichter: Matthias Heitzer / Sascha van Raay
BTB Aachen He1: Peer Dosch (TW; Tore: 1), Benedikt Schüler (TW) – Carsten Jacobs (4), Simon Bock (4/3), Philipp Wydera (2), Mevlüt Bardak (1), Simon Breuer (1), David Bökmann (1), Julius Schlumberger (1), Robin Bleuel, Robin Bleuel, Tim Lütz, Oliver Rückels, Felix Saive-Pinkall, Christoph Uerlings – Martin Becker (Trainer), Robert Bleuel (Betreuer), Daniel Oslender (Betreuer), Matthias Weise (Betreuer).
SG Ratingen 2011: Petre Angelov (TW: 3/2 Siebenmeter/davon gehalten), Jascha Schmidt (TW: 2/0) – Yannik Nitzschmann (11/3), Filip Lazarov (5/3), Maximilian Eugler (4), Lukas Plaumann (3), Thomas Bahn (1), Marco Bauer (1), Fabian Claussen (1), Etienne Pascal Mensger (1), Christian Mergner (1), Alexander Oelze (1), Kai Funke, Ace Jonoveski, Jan Kerssenfischer, Marcel Müller – Oliver Schmitz (Co-Trainer), Yvonne Finken (Betreuer).

Die "Bandits" erwischen einen gebrauchten Tag

Der Handball-Nordrheinligist geht mit 15:29 gegen Ratingen unter.

NORDRHEINLIGA BTB Aachen – Ratingen 15:29 (7:16): Nach dem Top-Wochenende mit Pokalerfolg und Remis beim Spitzenreiter erwischte Aachen diesmal einen gebrauchten Tag gegen den starken Tabellendritten. "Es war leider eine verdiente Niederlage gegen einen starken Gegner, welche am Ende sicherlich zu hoch ausfällt. Aber wir haben auch nicht gut gespielt", beschönigte Martin Becker nicht. "Wir taten uns von Beginn an sehr schwer gegen die massive Gästeabwehr und den guten Torwart und waren in der eigenen Abwehr zu passiv." Aachen lag schnell mit 1:6 (14.) hinten, und schon zur Pause war mit 7:16 eine Vorentscheidung gefallen.

"Vielleicht war unser Respekt etwas zu groß. Immer wieder bissen wir uns an der Gästeabwehr die Zähne aus und kassierten im Gegenzug einfache Gegenstoßtore", so der BTB-Coach, dessen Mannschaft den deutlichen Abstand über 8:18 (35.), 10:23 (43.) und 14:24 (52.) nicht deutlich verkürzen konnte.

"Das ist eine Niederlage, die uns nicht umwerfen wird. Wenn Ratingen so weiterspielt wie gegen uns, ist das Team sicher ein heißer Kandidat auf den Aufstieg in Liga drei", ordnet Becker die klare Niederlage realistisch ein. "Wir werden das Spiel schnell abhaken und uns auf das Auswärtsspiel am Samstag bei Köln-Wahn vorbereiten." (rau)

Favorisierte SG Ratingen als ungewöhnlicher Gast im ''Gilles''

Vorbericht von Thomas Hentz, 15.02.2019

Wenn am morgigen Samstag um 20:00 Uhr das Duell der Bandits gegen die SG Ratingen 2011 im Aachener Gillesbachtal angepfiffen wird, treffen zwei grundverschiedene Mannschaften aufeinander. Dabei sind die drittplatzierten Gäste mit handfesten Meisterambitionen glasklarer Favorit, auch weil sie sich diese Woche noch einmal sehr prominent verstärken konnten. Die BTB-ler setzen als Aufsteiger und Außenseiter dagegen auf ihre derzeit ausgezeichnete Form, ihren hervorragenden Teamgeist und karnevalistisch gute Heimstimmung durch den Auftritt der "Oecher Penn" im Vorprogramm.

Die Begegnung BTB gegen SGR vom 17. Spieltag könnten kaum von mehr Unterschieden und Ausrufezeichen geprägt sein – allem voran Personalien. Im Sommer waren die beiden Leistungsträger Simon Breuer und Carsten Jacobs aus Ratingen in ihre Aachener Handballheimat zurückgekehrt. Das Ratinger "Löwenrudel" trat "dennoch" als höchstgewetteter Aufstiegsfavorit die neue Spielzeit an, auch weil der prominent besetzte bzw. verstärkte Kader mit international erfahrenen Kräften einen Durchmarsch verhieß: Die drei mazedonischen (Ex-)Nationalspieler, Keeper Petar Angelov, der Champions League-erfahrene Filip Lazarov und Zwei-Meter-Abwehrhüne Ace Jonovski versprachen Qualität, wie man sie in der Regionalliga Nordrhein, der vierthöchsten Klasse in Deutschland, sonst nirgends zu sehen bekommt, schon gar nicht so geballt.

Doch die Realität sah dann etwas anders aus: Als das Team über Wochen nicht überzeugend auftrat, im Dezember bei Kellerkind HSG Siebengebirge nur Remis spielte und das Heimspiel gegen TuSEM Essen 2 sogar mit 25:30 verlor, stellte die SGR-Clubführung trotz Tabellenrang drei ihren Zweitliga-erfahrenen Coach Khalid Kahn – zwischen 2005 und 2007 Trainer der Bandits – Anfang Januar frei.

Die Coaching-Aufgaben übernahmen Jonovski als Spielertrainer und Marcel Müller als sein Co, der während einer Partie auf der Bank das Sagen hat. Nach in 2019 erst zwei absolvierten Liga-Begegnungen, die beide knapp gewonnenen wurden, und mit noch einem Nachholspiel in der Hinterhand stehen die Ratinger dank 22:8 Punkten derzeit auf Rang drei – aber nur noch einen Minuspunkt hinter Spitzenreiter MTV Rheinwacht Dinslaken, wo die Burtscheider letzten Sonntag beim 28:28 einen Zähler hatten entführen können. Dennoch waren die Aachener in der Tabelle um zwei Positionen auf Rang acht abgesackt.

Als Anfang dieser Woche der benachbarte Zweitligisten HC Rhein Vikings (Düsseldorf/Neuss) Insolvenz anmeldete, verpflichtete die SGR – um die Aufstiegsambitionen zu untermauern – aus der "Konkursmasse" kurzerhand zwei namhafte, wechselwillige Spieler: Rückraumspieler Alexander "Ali" Oelze mit vier Jahren Erstligaerfahrung beim Bergischen HC und Thomas "Boris" Bahn, der seine Handball-Laufbahn vor zehn Jahren als A-Jugendlicher bei den Bandits begonnen hatte. Beide Zugänge sind schon morgen spielberechtigt. Gleichzeitig fragen sich nicht nur viele Schatzmeister, wie sich so prominente Verpflichtungen mitten in der Saison mit dem Etat vereinbaren lassen.

Das alles hat BTB-Trainer Martin Becker natürlich während der Vorbereitung auf dem Radar: "Gerade der erstligaerfahrene Oelze dürfte das Angriffsspiel der Gäste beleben, und Bahn wird die ohnehin schon starke Defensive mit Torhüter Angelov dahinter verstärken. Zwar haben wir im Hinspiel in Ratingen lange mithalten können und am Ende nur knapp mit 26:28 (12:13) verloren, doch die beiden kurzfristigen Zugänge der Gäste machen unsere Aufgabe nicht einfacher." Unverkennbar sind also die Vorzeichen der Partie: natürlich gewachsene und eingespielte Heimmannschaft gegen zusammengekaufte, individuell viel stärkere Gästetruppe, die zwei neue Spieler zu integrieren hat.

Ungeachtet dessen freut sich Becker nach drei Auswärtsspielen in Folge "endlich wieder auf das heimische Gillesbachtal. Auch wenn die Gäste sicherlich hoch favorisiert sind, wollen wir unseren Lauf zu Hause weiter fortsetzten und nehmen vom perfekten letzten Wochenende viel Selbstvertrauen mit in diese Partie. Im 'Gilles' brauchen wir uns vor niemandem zu verstecken", verweist der BTB-Übungsleiter auf die Heimstärke seines Teams, das in acht Partien vor eigenem Publikum erst drei Zähler abgeben musste, und das weit zurück im September.

Zudem werden einige zuletzt angeschlagene Bandits wie Torwart Peer Dosch (Finger) und Rückraumakteur "Pippo" Wydera (Mandelentzündung) in den Kader zurückkehren. Fehlen hingegen wird der erkrankte Linksaußen Daniel Oslender, für den Tim Lütz aus der Reserve nachrückt. "Wir fiebern der Partie entgegen und werden alles daran setzten, dem Favoriten ein Bein zu stellen", so Becker, der auch auf die motivierende Wirkung des Vorprogramms durch die "Oecher Penn" (siehe nachfolgende Ankündigung) ab 19:30 Uhr setzt.

''Oecher Penn'' sorgt vor Bandits-Spiel für Stimmung

Ankündigung von Friedhelm Lehmkuhl-Brach und Thomas Hentz, 14.02.2019

Am Samstagabend um 20:00 Uhr empfangen die Bandits in heimischer Sporthalle Gillesbachtal die SG Ratingen 2011. Der Tabellendritte hat nur einen Minuspunkt Rückstand auf die Spitze und kämpft mit seinem teils internationalen "Staraufgebot" um die Meisterschaft.

Für gute, karnevalistische Stimmung im Vorlauf des Spiel wird die "Oecher Penn" sorgen. Anlass ist natürlich der 111. Geburtstag unseres BTB Aachen 1908 e.V. Schon eine halbe Stunde vor Anpfiff, also um 19:30 Uhr – die Uhrzeit auf dem Plakat ist leider falsch! – kommt die Stadtgarde des ältesten Aachener Karnevalsvereins (Link zu Wikipedia) in die Halle.

Wir bitte alle Zuschauer, frühzeitig auf der Tribüne zu sein. Wer es ganz spannend haben möchte, sieht sich noch die Schlussphase des Vorspiels an, dem Verbandsliga-Derby zwischen den 2. BTB-Herren und der HSG Merkstein, das gegen 19:25 Uhr enden dürfte.

Mittelrhein-Verbandsliga
17 2114 Sa. 16.02.19 18:00
AC 2, Aachen Gillesbachtal, Branderhofer Weg 15, 52066 AachenAC 2, Aachen Gillesbachtal, Branderhofer Weg 15, 52066 Aachen
BTB Aachen He2 - HSG Merkstein 29:2729:27 (13:14)

Erneut gute kämpferische Leistung sichert Heimpunkte gegen Merksteiner

Spielbericht von Spieler Vincent Rump, 18.02.2019

Am vergangenen Samstagabend kam es für uns, die 2. Herren, zum dritten Derby im vierten Spiel der Rückrunde. Gegen die HSG Merkstein stand nach schwacher erster Hälfte und einer insgesamt kämpferischen Leistung am Ende ein 29:27 (13:14)-Sieg für uns, womit wir unsere Tabellenführung verteidigten und im heimischen Gillesbachtal diese Saison weiterhin ungeschlagen sind.

Dabei war es von Anfang an das vermutet schwere Spiel. Bereits vor der Partie war klar, dass die HSG Merkstein sich in guter Verfassung befindet, zuletzt ungeschlagene 14:2 Punkte erzielt hatte und mit viel Selbstbewusstsein ins "Gilles" kommen würden, obwohl ihnen mehrere Akteure fehlten.

Von Beginn an entwickelte sich ein zähes Spiel, in der viele gute Chance auf beiden Seiten nicht genutzt wurden. Dabei fehlte vor allem in unserer Abwehr die nötige Aggressivität. Wir bekamen nicht den geforderten Zugriff auf das Angriffsspiel der Merksteiner. So konnte die HSG immer wieder Tore aus dem Rückraum werfen und ging nach einer Viertelstunde mit 7:5 in Führung. Vor allem Sydney Rubner, derzeit mit großem Abstand erfolgreichster Schütze der gesamten Verbandsliga, bereitete unserer Abwehr immer wieder große Probleme.

Auch im weiteren Verlauf der ersten Hälfte legte die HSG immer wieder vor. So gab es den ersten Drei-Tore-Vorsprung für die Gäste in der 19. Minute (10:7). Gleich drei verworfene Siebenmeter unserer sonst so sicheren Strafwurfschützen trugen ihren Teil dazu bei. Nach einem Team-Time-out (20.) aber fanden wir besser ins Spiel und konnten erstmalig in der 28. Minute zum 12:12 ausgleichen. In dieser Phase konnte sich insbesondere Paul Bourceau mit einigen guten Paraden auszeichnen. Beim Stand von 13:14 ging es in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel zeigt sich zunächst das gleiche Bild. Die Merksteiner legten vor und konnten immer wieder mit guten Aktionen aus dem Rückraum Tore erzielen. Erst durch eine Steigerung in der Abwehr gelang uns in der 38. Minuten der erneute Ausgleich. Anschließend drehten wir das Spiel und konnten uns erstmalig leicht absetzen. Vor allem überzeugte nun unser Unterzahlspiel, dass wir mehrmals für uns entscheiden konnten.

Bis zur 47. Minute erarbeiteten wir uns erstmalig einen Drei-Tore-Vorsprung. Dabei war der HSG nach 50 Minuten der Kräfteverschleiß, geschuldet der wenigen Auswechselmöglichkeiten, anzumerken. Doch durch einige vergebene Chancen unserseits kam es zum erneuten Ausgleich: 24:24 (55.). Besonders in den hektischen Situationen überzeugte jetzt Johannes Grimm mit guter Spielführung auf der Mittelposition. So setzten wir uns in einem Endspurt noch einmal auf 28:25 (59.) ab. Damit war das Spiel entschieden.

Nach dem Derby resümierte unser Trainer Philipp Reinertz: "Wir haben heute nicht unsere gewohnt starke Abwehr gestellt, dafür aber im Tempospiel in der zweiten Welle deutliche Fortschritte erzielt. Dabei ist insbesondere die Spielsteuerung über weite Teile der Partie zu loben."

Insgesamt ist festzuhalten, dass wir durch eine gute kämpferische Leistung und eine verbesserte Vorstellung im Angriff zwei Punkte im "Gilles" behalten haben. Um auch nächste Woche im Spitzenspiel beim starken HC Weiden 2, der seit drei Spieltagen auf dem zweiten Platz steht, etwas Zählbares mitzunehmen, bedarf es vor allem einer verbesserten Abwehrleistung und einer effektiveren Verwertung unserer Einwurfchancen.

Siebenmeter: 4/7 : 4/4 (verwandelt/Würfe)
Zeitstrafen: 12 : 8 Minuten
Zuschauer: ca. 120
Schiedsrichter: Dirk Halupka / Rolf Peters
BTB Aachen He2: Paul Bourceau (TW: 1/0 Siebenmeter/davon gehalten), Niclas Elsen (TW: 3/0) – Vincent Rump (5), Johannes Grimm (4), Alexander Nellessen (4), Heinrich Grunert (3), Laurin Kell (3), Tim Lütz (3), Sven Käsgen (3/1), Zylus Christoph (2/2), Jasper Ewers (1), Tim Lauber (1/1), Stephan Bihn, Tim Herzog – Philipp Reinertz (Trainer), Thomas Erve (Betreuer), Bruno Plum (Betreuer).
HSG Merkstein: Nick Heckhausen (TW: 1/1 Siebenmeter/davon gehalten), Patrick Hombrecher (TW: 6/2) – Sidney Rubner (12/4), Nils Hartmann (5), Jan Niklas Hütten (3), Dominik Brandt (2), Dilan Mutyaba (2), Alexander Jörg (1), Tom Kersgens (1), Joerg Thoma (1), Christopher Adams, Marcel Dickmanns, Mustafa Sarac – Jozo Petrovic (Trainer).

Derby gegen die lange unbesiegte HSG Merkstein

Vorbericht von Spieler Björn Thürnagel, 15.02.2019

Am morgigen Samstagabend um 18:00 Uhr empfängt die 2. Herrenmannschaft des BTB die HSG Merkstein im Gillesbachtal. Nach zuletzt eher kämpferischen Erfolgen wollen wir diesmal mit einer auch überzeugenden spielerischen Leistung die nächsten zwei Punkte und neue Lockerheit für die kommenden Spitzenspiele gewinnen. Die sich derzeit in exzellenter Form präsentierende HSG stellt in diesem West-Derby jedoch eine hohe Hürde dar.

Die Basis für den Erfolg am Wochenende soll unsere kompakte Deckung werden. Aus dieser wollen wir wieder vermehrt ins Umschaltspiel gehen, um zu einfachen Toren zu kommen. Zudem müssen wir an unserem Abschlussverhalten arbeiten, d.h. unsere momentan schwächelnde Chancenverwertung dringend verbessern.

Trotz unserer ansonsten guten Situation als Tabellenführer dürfen wir das Team aus Herzogenrath nicht unterschätzen. Letzte Woche ist die HSG durch den 21:20-Heimsieg über den VfL Bardenberg – der einzige Konkurrent, der gegen uns eine positive Bilanz aufweist – auf den sechsten Tabellenplatz vorgerückt. In erster Linie müssen wir wohl unser besonderes Augenmerk auf den Top-Torschützen nicht nur der HSG, sondern der gesamten Liga, Sidney Rubner, legen. Der Rückraum-Shooter hatte uns im Hinspiel, das wir mit 30:25 (13:9) für uns hatten entscheiden können, gleich 17 Tore eingeschenkt! Auf ihn wollen wir einen besseren Zugriff entwickeln, während wir aber den Rest des Teams nicht außer Acht lassen dürfen. Wobei die HSG als Mannschaft aktuell blendend gut drauf ist und eine Serie von acht ungeschlagene Spielen vorzuweisen hat.

Kreisliga
14 50080 So. 17.02.19 18:30
AC 2, Aachen Gillesbachtal, Branderhofer Weg 15, 52066 AachenAC 2, Aachen Gillesbachtal, Branderhofer Weg 15, 52066 Aachen
BTB Aachen He3 - HC Weiden 3 34:2434:24 (21:11)

Nach klasse Start souveräner doppelter Punktgewinn gegen HC Weiden 3

Spielbericht von Spieler Malte Fischer, 20.02.2019

Mit einem deutlichen 34:24 (21:11)-Sieg über die Drittvertretung des HC Weiden fuhren die 3. Herren des BTB den zweiten Sieg in der Rückrunde ein. Nach eingehender Analyse der schlechten Leistung gegen Borussia Brand in der Vorwoche zeigte sich unser Team wieder deutlich stabiler.

Zum Start der Partie präsentierten wir BTB-Jungs unsere Qualitäten eindruckvoll durch einen 7:0-Tore-Lauf, welcher zum 8:2 (9. Minute) führte. Dieses Polster ließen wir uns in der gesamten Folge nicht mehr nehmen und bauten unseren Vorsprung bis auf zehn Tore zur Halbzeit aus. Prägend für den ersten Durchgang war das schnelle Abschließen von Angriffen, die aus einem starken Defensivverhalten gestartet werden konnten. Auch in doppelter Unterzahl bewies unsere Abwehr Intelligenz und zwang den Gegner zu Fehlern, so dass in der Zeit kein Gegentor erzielt wurde.

In der zweiten Hälfte konnten wir leider nicht mehr an die hervorragenden Angriffsleistung vor der Pause anknüpfen. Das Abwehrverhalten war weiterhin gut; so erzielten die Weidener nur acht Tore aus dem freien Spiel. Jedoch wurden Konzentrationsfehler in der Deckung mit fünf Siebenmetern bestraft. Die zweite Halbzeit ging also mit einem Unentschieden zu Ende.

In den 60 Minuten der Begegnung konnten wir, die Dritte, zeigen, wer Hausherr im "Gilles" ist und bewiesen direkt von Anfang an Stärke. Ziel ist es, diese Stärke beizubehalten sowie Fehler zu identifizieren, um unsere Leistung in zukünftigen Spielen zu steigern.

Duell mit Weidener Favoritenschreck

Vorbericht von Spieler Manuel Zimmermann, 12.02.2019

Am kommenden Sonntag bestreitet die 3. Herrenmannschaft das erste von zwei Duellen in der Rückrunde mit Vertretungen des benachbarten HC Weiden. Deren Drittvertretung stellt dabei einen schwer einzuschätzenden Gegner mit unterschiedlichsten Tagesformen dar.

Der HC Weiden 3 findet sich im gesicherten Mittelfeld der Tabelle wieder und fällt im bisherigen Saisonverlauf vor allem durch sehr wechselhafte Leistungen auf. Niederlagen gegen vermeintlich schwächere Teams wie den SV Eilendorf stehen unter anderem drei Punktegewinne durch Unentschieden gegen die Teams der aktuellen Plätze eins bis drei gegenüber – Mannschaften, gegen die wir allesamt bereits verloren haben. Entsprechend muss wohl kaum auf die Stärke des Gegners hingewiesen werden – trotz des 29:22-Auswärtssieges der BTB-Vertretung im Hinspiel.

1. Kreisklasse
14 51083 Sa. 16.02.19 17:45
ST 2, Stolberg Glashütter Weiher, Schafberg, 52223 StolbergST 2, Stolberg Glashütter Weiher, Schafberg, 52223 Stolberg
Stolberger SV 2 - BTB Aachen He4 36:3036:30 (22:17)
3. Kreisklasse
8 53037 So. 17.02.19 00:00So. 17.02.19 00:00
DN/KSPH, Düren Kreissporthalle, Euskirchener Str. 124, 52321 DürenDN/KSPH, Düren Kreissporthalle, Euskirchener Str. 124, 52321 Düren
BTB Aachen He5 - SG GFC Düren 99 4 – : +– : +  
13 53065 Sa. 16.02.19 12:15
AC 2, Aachen Gillesbachtal, Branderhofer Weg 15, 52066 AachenAC 2, Aachen Gillesbachtal, Branderhofer Weg 15, 52066 Aachen
BTB Aachen He5 - TV Birkesdorf 4 39:1839:18 (20:6)
Kreisliga
14 60083 So. 17.02.19 16:30
AC 2, Aachen Gillesbachtal, Branderhofer Weg 15, 52066 AachenAC 2, Aachen Gillesbachtal, Branderhofer Weg 15, 52066 Aachen
BTB Aachen Da1 - HC Weiden 2 20:1820:18 (10:9)

Banditas gelingt Revanche daheim gegen den Tabellenzweiten HC Weiden 2

Spielbericht von Trainer Norbert Blaszczyk, 19.02.2019

Nach starker kämpferischer Leistung endlich die Lorbeeren geerntet! Mit dieser erfreulichen Feststellung halten die Banditas nach ihrem verdienten 20:18 (10:9)-Heimsieg über den zweitplatzierten HC Weiden 2 weiterhin Tuchfühlung zur Tabellenspitze. Ein Schlüssel zum BTB-Erfolg am späten Sonntagnachmittag war die überragende Torhüterleistung von Alex Rudi.

In den ersten Minuten verlief das Spiel ausgeglichen, kein Team konnte sich absetzen. Die HCW-Frauen hatten zwar bis zur 20. Spielminute die Nase vorne, aber letztendlich konnten sie nicht deutlicher vorlegen, trotz hochkarätiger Chancen. Diese Tatsache hatten wir der sehr gut aufgelegten Torfrau Alex Rudi zu verdanken, die nicht nur etliche Rückraumwürfe parierte. Sie machte auch drei (!) Siebenmeter und zwei Tempogegenstöße der Gäste zunichte.

Gleichzeitig agierten die Banditas teilweise sehr nervös. So konnten auch wir einige freie Positionswürfe nicht im Gehäuse unterbringen; einige Latten- und Pfostentreffer verhinderten leider den zählbaren Erfolg. Das Spiel wurde weiterhin durch Nervosität, dominante Abwehrreihen und natürlich auch durch die starken Torhüterleistungen geprägt.

Überraschend war, dass die 5:1-Deckung der Weidenerinnen, die vor einer Woche im Spiel gegen den VfL Bardenberg noch der Erfolgsgarant war, nicht so stark wie üblich agierte. Unser Rückraum kam immer wieder zu guten Torabschlüssen, die wir leider nicht oder nur zu selten im Gehäuse unterbringen konnten. Es fehlte teilweise die Übersicht und die Geduld. Daher dauerte es bis zur 20. Spielminute, ehe wir egalisieren und anschließend das Heft selber in die Hand nehmen konnten. So schafften wir es, mit einer knappen 10:9-Führung in die Halbzeitpause zu gehen.

Im Kabinengespräch gingen wir auf die zu leicht vergebenen Chancen ein und betonten, dass wir geduldiger spielen müssen. Im Abwehrverhalten stellten wir auf das Anpressen der beiden Außenspieler um, damit der Gästerückraum nicht mit dem Druck von der Außenposition weiter spielen konnte. Außerdem wollten wir damit die starken Außenspielerinnen etwas aus dem Spiel nehmen – was uns aber nur teilweise gelang. Immer wieder entstanden Lücken in unserem Deckungsverband, der dann zu einigen Strafwürfen führte.

Der HCW zeigte weiterhin gerade bei den Siebenmetern Schwächen, die man aus den letzten Spielen so nicht kannte. Auch durch unsere sehr starke Torhüterin, die wiederum mehrere Würfe parieren konnte, aber auch durch Fehlwürfe. Leider konnten wir diese "Schwäche-Phase" des HC nicht nutzen und verpassten es zu diesem Zeitpunkt, uns deutlicher abzusetzen. Denn auch wir konnten zweimal von der Linie nicht verwandeln.

Nach dem 11:9 egalisierte Weiden zum 11:11 und ging wenige Minuten später sogar mit 13:12 in Front. Nach einem Team-Time-out der Banditas konnte dies aber wieder korrigiert werden. Als dann ein weiterer Strafwurf der Weidenerinnen erneut sein Ziel nicht fand, waren bei uns wieder alle Kräfte mobilisiert. Es folgten zwar erneute HC-Führungen, die wir letztendlich aber alle umgehend und postwendend ausglichen. Keines der beiden Teams konnte sich zu diesem Zeitpunkt des Spiels ernsthaft einen Vorteil erspielen. Die Partie wurde weiterhin von Kampf, Spannung, aber leider auch von einigen technischen Fehlern geprägt.

Unruhe kam auf, als ein klarer Treffer der Banditas nicht gegeben wurde. Obwohl der Ball deutlich die hintere Torstange weit hinter der Linie berührt hatte, wurde dies als Pfostentreffer bewertet.

Bedauerlicherweise zog sich zu diesem Zeitpunkt die Weidener Spielerin Maria Mingers eine Knieverletzung (es sah nicht gut aus) zu, was für die Gäste einen herben Rückschlag bedeutete. Wir möchten Maria auf diesem Weg alles Gute wünschen, hoffentlich einen schnellen und guten Genesungsverlauf, auf dass Du rasch wieder auf die Beine kommst!

Auch wir hatten leider – neben den Rekonvaleszentinnen Judith Kurz und Hannah Schaffrath – den Ausfall von Merle Stransky zu verzeichnen. Sie zog sich während des Spiels eine leichte Bänderverletzung zu und wird zumindest am kommenden Sonntag aller Voraussicht nach nicht zur Verfügung stehen.

Weiden haderte in dieser Phase immer wieder mit dem Schiedsrichter, erhielt in Folge die eine oder andere Zeitstrafe, die teils sicherlich fragwürdig waren. Letztendlich brachte man sich damit aus dem Spiel. So hatten die Banditas zum Ende des Spiels zweimal doppelte Überzahl. Leider konnten sie diesen Vorteil nur jeweils einmal nutzen. Damit wurde auch die Möglichkeit, den Sack bereits in zur 55. Spielminute zuzumachen, leider nicht genutzt. So wurde die Entscheidung dann doch bis zur letzten Minute verschoben – auch für die zahlreichen Zuschauer nervenzerreißend. Weiden kämpfte aufopferungsvoll, konnte aber nur noch zum 20:18-Endstand verkürzen.

Zweifellos war es eine sehr starke Mannschaftsleistung, die uns den Sieg bescherte. Trotzdem möchte man die sehr gute Leistung von unserer Torhüterin Alex Rudi nochmals hervorheben. Sie zeigte eine annähernd fehlerlose Leistung, was uns letztendlich im Spiel gehalten hat und was auch der Garant für unseren sicherlich verdienten Erfolg war. Als Lohn für eine tolle, mannschaftlich geschlossene Vorstellung stand der Zwei-Tore-Sieg über ein stark aufspielendes Weidener Team, das, genau wie wir, nicht viel zugelassen hat.

Wir, das Trainergespann "Patte" und Norbert, möchten dem ganzen Team, also alle Banditas, die aktiv auf der Platte waren und auch jene, die lautstark auf der Wechselbank unterstützt haben, ein riesiges Kompliment machen! Es hat richtig Spaß gemacht, dieses Spiel betreuen zu dürfen und mit Euch endlich auch Lorbeeren für Euren unermüdlichen Einsatz ernten zu dürfen! Somit ist Euch auch die Revanche für die 16:20 (5:7)-Hinspielniederlage sowie das 16:17-Aus im B-Pokal-Viertelfinale, beides in Weidens Halle, geglückt!

Das Spiel war – trotz des torarmen Endstands von "nur" 20:18 – eine tolle Werbung für den Damenhandball. Man kann und darf mit erhobenem Haupt sagen: In der Kreisliga des Handballkreises Aachen/Düren sind mindestens zwei Teams vertreten, die bereits ein höheres Spielniveau haben und zeigen.

Mal schauen, wer denn dann am 12. Mai, also nach dem letzten Spieltag, die Nase vorne hat. Mit unserem Sieg haben wir dafür alle Chancen gewahrt, zumal wir am drittletzten Spieltag noch zuhause gegen den momentanen Spitzenreiter aus Bardenberg spielen "müssen". Aber viel wichtiger ist der nächste Gegner am kommenden Sonntag in Düren. Dann heißt um 11:15 Uhr unsere Aufgabe Gürzenicher TV.

Siebenmeter: 8/10 : 4/8 (verwandelt/Würfe)
Zeitstrafen: 4 : 14 Minuten
Zuschauer: ca. 50
Schiedsrichter: Endrigkeit
BTB Aachen Da1: Mara Fischer (TW), Alexandra Rudi (TW) – Merle Stransky (7/3), Rebecca Geulen (6/4), Anna Keuken (2), Frederike Rühl (2), Mandy Becker (1), Elisabeth Klindtworth (1), Charlotte Rothe (1/1), Jule Blankenstein, Christiane Klindtworth, Anna Ponec, Lilian Friede Rämisch – Norbert Blaszczyk (Trainer), Patrick Jongen (Co-Trainer).
HC Weiden 2: Jacqueline Claßen (5/1), Anna Elena Schartmann (5/3), Selina Blaszczyk (4), Alexandra Onwuijke (2), Lea Andres (1), Nina Xhonneux (1), Kyra Brzoska, Diana Cremers, Laura Gilliam, May Hamdorf, Valentina Jagisch, Christina Kehr, Lara Klauck, Maria Mingers, Lena Morgenstern, Claudia Xhonneux (Betreuer).

Banditas im Derby gegen HC Weiden 2 – 2 Rechnungen offen!

Vorbericht von Spielerin Charlotte Rothe, 13.02.2019

Am Sonntag um16:30 Uhr gehen wir Banditas vor eigenem Publikum ins Derby mit dem zweitplatzierten HC Weiden 2. Die Regionalliga-Reserve aus Würselen steht damit eine Position über uns in der Tabelle und punktgleich (24:2) mit Spitzenreiter VfL Bardenberg 1. Um im Rennen um den Aufstieg nicht frühzeitig auszusteigen, ist es für uns mit 22:4 Zählern ganz wichtig, am Wochenende zu punkten.

In der Hinrunde musste wir uns mit 16:20 (5:7) bei den Weidenerinnen geschlagen geben. Es hakte damals besonders an der Chancenverwertung. Mit 16 Toren in 60 Minuten ist es auch in unserer Klasse sehr schwierig, ein Spiel zu gewinnen. Das muss sich in der Rückrunde verbessern.

Für ein Plus an Treffern haben wir auch gute Aussichten, da drei Spielerinnen, die im Hinspiel aus verschiedenen Gründen gefehlt hatten, in der Rückrunde mit auf dem Feld stehen: Jule Blankenstein, Anna Keuken und Merle Stransky. Alle drei sind produktive Torschützinnen und gleichzeitig auch wichtige Bestandteile unserer Abwehr. Und auch ganzheitlich hat sich unser Team noch einmal verbessert . Die Abwehr ist noch souveräner geworden, die Mannschaft steht immer mehr füreinander ein. Somit müssen sich die Banditas sicherlich vor niemandem verstecken!

Nun ist den 2. Damen vom HC Weiden am letzten Sonntag aber etwas gelungen, woran in der bisherigen Saison jede andere Mannschaft gescheitert ist: ein Sieg gegen den VfL Bardenberg, und das mit 29:17 (12:8) sogar sehr deutlich! Die HC-Frauen prägten die Partie mit ihrem schnellen Angriffsspiel, vielen Tempogegenstößen und einem dynamischen Positionsspiel. Zudem stellten die Weidenerinnen eine offensive Abwehr, mit der sie technische Fehler des VfL provozierten. Die Bardenbergerinnen konnten nie richtig ins Spiel finden, wodurch auch der hohe Sieg für die Weidener Damen zu erklären ist.

Mit dieser schnellen, aggressiven Spielweise müssen wir wohl auch rechnen. Dann heißt es: Nerven behalten und gegenhalten! Die Banditas müssen jetzt zeigen, dass sie wirklich aufsteigen wollen und mit 100 Prozent Entschlossenheit ins Spiel gehen. Dann kann das Duell mit dem Favoriten HC Weiden 2 auch gewonnen werden. Dafür sollte genug Motivation bereit stehen, auch da wir uns in der Hinrunde und im B-Pokal-Viertelfinale (16:17 (11:8)) geschlagen geben mussten. Es sind also gleich zwei Rechnungen offen!

Die Banditas brauchen die Unterstützung aller BTB-ler! Anpfiff ist am Sonntag um 16:30 Uhr im Gillesbachtal. Und so viel steht schon jetzt fest: Kampflos wird das Feld niemand verlassen!

14 60081 So. 17.02.19 14:30
AC 2, Aachen Gillesbachtal, Branderhofer Weg 15, 52066 AachenAC 2, Aachen Gillesbachtal, Branderhofer Weg 15, 52066 Aachen
BTB Aachen Da2 - TFB Eschweiler-Röhe 19:1719:17 (10:8)
BTB Aachen Da2: Melanie Franzis Heupel (TW) – Linda Beckmann (5), Susanne Haex (5/2), Eva Gerber (3), Clara Kowollik (2), Anne Heimburger (1), Dana Uerlings (1), Sophie Bökmann, Nadine Knapp, Lia Schulze Dephoff, Marie Streuf, Hannah Weinbach – Tobias Salesch (Trainer), Philipp Schemken (Co-Trainer), Leonie Pham (Betreuer), Christine Zupancic (2).
TFB Eschweiler-Röhe: Natalie Klein (5/2), Julia Heiken (3/2), Tamara Schmidt (2), Miriam Engels (1), Nina Freialdenhoven (1), Birgit Scheufen (1), Yvonne Schwanen (1), Larissa Dunkel, Martina Gielgen, Lea Willms, Hans Heiken (Betreuer), Justine Pfeifer (3/3).
Kreisklasse
13 61064 So. 17.02.19 13:45
AC 4, Aachen Inda-Gymnasium, Romerich, 52078 AachenAC 4, Aachen Inda-Gymnasium, Romerich, 52078 Aachen
SV Eilendorf 3 - BTB Aachen Da3 9:259:25 (5:13)

Solide Leistung gegen Tabellenletzten

Spielbericht von Spielerin Emma Heyen, 19.02.2019

Nachdem wir letzte Woche bereits einen deutlichen Sieg gegen den VfR Übach-Palenberg hatten einfahren können, mussten wir am Sonntag nun gegen SV Eilendorf 3 ran. Wir hatten uns das Ziel gesetzt, dieses Mal etwas souveräner zu gewinnen, nachdem das Hinspiel gegen den Tabellenletzten mit 17:9 (7:6) nicht so deutlich ausgefallen war, wie wir es uns schon damals gewünscht hatten.

Der SVE trat nur mit wenigen der uns bekannten Stammspielerinnen an und brachte mehrere B-Jugendliche mit, von denen wir bisher nur wenig gesehen hatten. Das Spiel begann wie erwartet mit einer schnellen Führung. Unsere anfängliche 6:0-Abwehr stand gut, doch irgendwie schafften wir es vorne nicht so richtig, den Ball laufen zu lassen und ließen zu viele Fehlpässe und hastige Abschlüsse zu. Trotzdem führten wir zur Halbzeit deutlich mit 13:5.

Für die zweite Halbzeit nahmen wir uns vor, die 30-Tore-Marke zu knacken und vielleicht sogar mit weniger als zehn Gegentoren wieder nach Hause zu fahren. Im Angriff klappte es auch schon viel besser. Die Würfe aus der zweiten Reihe fanden nun ihren Weg ins Netz. Und wir konnten vermehrt schnelle Tore durch Tempogegenstöße erzielen, nachdem wir durch eine offensive 5:1-Deckung unsichere Pässe der Gegnerinnen provozieren und Bälle abfangen konnten.

Nachdem der Schiedsrichter in der ersten Hälfte bereits recht konsequent durchgegriffen hatte, verteilte er in der zweiten Halbzeit auch immer mehr persönliche Strafen, vor allem gegen die Gastgeberinnen, die einige Entscheidungen des Unparteiischen anzweifelten und die Diskussion suchten. So kam es dazu, dass die SVE-Damen mehrmals nur zu viert oder gar nur zu dritt auf der Platte standen. Das erlaubte uns, ihren Rückraum durch Manndeckungen zu stören, so zahlreiche Bälle zu stibitzen und in schnelle Tore umzuwandeln. Auch wurden nun vermehrt Siebenmeter auf beiden Seiten verhängt, die wir unsererseits verwandeln konnten, was den Eilendorferinnen wegen unserer gut aufgelegten Torhüterinnen aber nicht so gut gelang.

Gegen Ende hakte es noch einmal etwas in unserer Abwehr, als wir in nur wenigen Minuten drei der insgesamt neun Tore der Eilendorferinnen zuließen. Trotzdem konnten wir uns letzten Endes mit nur neun Gegentoren im Gepäck auf den Weg zurück nach Burtscheid machen, auch wenn es beim Endstand 9:25 leider nicht mehr für die 30-Tore-Marke gereicht hatte.

Siebenmeter: 2/8 : 3/4 (verwandelt/Würfe)
Zeitstrafen: 12 : 8 Minuten
Schiedsrichter: Hund
SV Eilendorf 3: Anne Laidanick (TW) – Lilith Kehr (3/1), Lisa Schuessler (2), Luisa Emonds-pool (2/1), Andrea Czaika (1), Sena Dasdemir (1), Chiara Blum, Jessica Busenbender, Ursula Haese, Ursula Haese, Anna Mantler, Michelle Poestges, Anna Katharina Stockem – Julia Doetsch (Betreuer).
BTB Aachen Da3: Mareike Rieger (TW), Lydia Vinnemann (TW) – Lara Marie Uhl (7), Inka Schirm (5/2), Lisa Kathrin Becker (4), Sandra Wienke (3), Fee Knauber (2), Jacqueline Kremer (2), Anna Polaczek (2/1), Felicitas Froitzheim, Alina Gierlings, Emma Maria Nora Heyen, Katrin Sauter, Claudia Schiemann – Eric Corban (Co-Trainer), Fanny Holler (Betreuer).
Regionalliga
14 5084 Di. 12.02.19 00:00Di. 12.02.19 00:00
AC 1A, Aachen Neuköllnerstrasse, Neuköllner Str. II, 52068 AachenAC 1A, Aachen Neuköllnerstrasse, Neuköllner Str. II, 52068 Aachen
Schwarz-Rot Aachen - BTB Aachen mA + : –+ : –  
16 5094 So. 17.02.19 12:30
AC 2, Aachen Gillesbachtal, Branderhofer Weg 15, 52066 AachenAC 2, Aachen Gillesbachtal, Branderhofer Weg 15, 52066 Aachen
BTB Aachen mA - Longericher SC 35:3635:36 (18:21)

In letzter Minute bittere Niederlage gegen den Ligadritten Longericher SC

Spielbericht von Spieler Ben Dittrich, 18.02.2019

Aufgrund der 27:34-Niederlage gegen den TSV Auf der Höhe am Wochenende zuvor galt es für uns am gestrigen Sonntag, eine Reaktion im folgenden Heimspiel zu zeigen. Nach einer nahezu ausgeglichenen Anfangsphase gelang es den Gästen vom Longericher SC, sich nach knapp sechs Minuten mit 4:1 abzusetzen. Diese Drei-Tore-Führung zog sich durch fast die gesamte erste Halbzeit. Mit einem Spielstand von 18:21 gingen die Mannschaften zur Halbzeitansprache in die Kabinen.

Direkt nach dem Seitenwechsel schaffte es der LSC, seinen Vorsprung auf 24:19 auszubauen. Doch durch eine starke Abwehrleistung und eine noch größere Entschlossenheit gelang es uns, das Spiel auszugleichen und sogar mit einem Tor in Führung zu gehen. Somit stand es in der 44. Minute 29:28.

Die Schlussphase war heiß umkämpft. Auch als es dem Tabellendritten abermals gelang, mit 35:31 vorzulegen, änderte das nichts am Kampfgeist unserer Mannschaft. Mit noch 40 Sekunden zu spielen gelang uns der Ausgleich zum 35:35. Allerdings lag das Glück an diesem Spieltag auf Seiten der Gäste, die mit ihrer letzten Angriffsaktion und noch drei Sekunden zu spielen einen Siebenmeter zugesprochen bekamen. Der wurde zum 36:35-Endstand für den Longericher SC verwandelt. Bitter für uns.

Abschließend ist festzuhalten, dass unsere Mannschaft eine hohe Motivation an den Tag gelegt und diese kämpferisch auch auf dem Spielfeld über die volle Spielzeit gezeigt hat. Trotz dieser sehr knappen und unglücklichen Niederlage gilt es nun, diese Einsatzbereitschaft und diesen Kampfgeist beizubehalten sowie sich mit einer guten und intensiven Trainingswoche auf das kommende Wochenende vorzubereiten, um sich beim Liganeunten TV Palmersheim in Euskirchen mit Punkten zu belohnen.

BTB Aachen mA: Maurice Beckers (TW), Louis Zaghloul (TW) – Mike Redding (8), Hannes Bernhard (7), Jonathan Deutz (4), Arne Franzen (4), Julius Franz Schmitt (4), Jan Lütz (3), Benedikt Dittrich (2), Constantin Straetmanns (2/2), Simon Horn (1), Victor Barbu, Laurens Creutz, Stephan Chris Frantzen, Elias Tombach, Joshua Weibrecht – Wilfried Aretz (Trainer), Florian Goetting (Trainer).
Longericher SC: Christopher Falkenreck (10/3), Leon Gottlob (8), Tim Quetting (7), Lars Hebler (5/3), Severin Blumenthal (4), Karl Fischer (1), Nils Reusteck (1), Simon Deinhardt, Niklas Dietrich, Jonas Fokken, Joshua Jakobs-Neumeier, Christian Meinhold, Jonas Nagy, Niels Weiland – Mathias Heider (Betreuer), Edgar Heider (Betreuer).
13 6063 So. 17.02.19 10:45
AC 2, Aachen Gillesbachtal, Branderhofer Weg 15, 52066 AachenAC 2, Aachen Gillesbachtal, Branderhofer Weg 15, 52066 Aachen
BTB Aachen mB1 - VfL Gummersbach 18:2918:29 (7:15)

Verbesserung im Duell mit dem Bundesliga-Nachwuchs vom VfL

Spielbericht von Spieler Kian Wudtke, 18.02.2019

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase kamen wir, die mB1 des BTB, am Sonntagmorgen nach zehn Minuten ins Schwanken und beschenkten durch einfache Abspielfehler den gastierenden VfL Gummersbach mit Tempogegenstößen. Gegen die 6:0-Abwehr des favorisierten Tabellenzweiten taten wir uns recht schwer und erspielten uns zu wenige gute Torchancen. Dennoch hielten wir uns mit Kampf über Wasser, unter anderem durch gute Paraden unseres Torwarts Elias Tombach. Die Gäste erhöhten dennoch die Tordifferenz bis zur Halbzeitpause, die beim Stand von 7:15 eingelegt wurde.

Neu eingestellt durch unsere Trainer Lutz Hellemeister und Rainer Wudtke, kamen wir in der zweiten Hälfte besser ins Spiel. Dank einiger toller Treffer von unseren beiden Rückkehrern Linus Herzog und Lars Taschbach verlief die zweite Halbzeit fast ausgeglichen. Wir gaben diese nur relativ knapp mit 11:14 ab gegen die U17 des Gummersbacher Bundesligisten, den großen Favoriten. Auch der eingewechselte Jan Langer im Tor zeigte sehenswerte Paraden und unterstützte unsere 3:2:1-Abwehr. Die Partie endete also 18:29.

Wir können sagen, dass wir – trotz zu vieler technischer Fehler – nie aufgegeben haben und bis zuletzt kämpferisch dagegenhielten. Dadurch erreichten wir unser gesetztes Ziel, ein besseres Ergebnis zu holen als im Hinspiel, das wir noch glasklar mit 10:36 (2:20) verloren hatten.

Wir würden uns über die Unterstützung von Fans und Eltern auch im nächsten Auswärtsspiel beim TuS Niederpleis freuen. Anwurf ist am Samstag, 23.03.2019, um 17:30 Uhr im Sportzentrum Sankt Augustin. Mit dem TuS wartet ein Team, dass wir im Hinspiel mit 30:18 (14:8) hatten bezwingen können.

BTB Aachen mB1: Jan Langer (TW: 3/1 Siebenmeter/davon gehalten), Elias Tombach (TW: 4/1) – Laurens Creutz (6/1), Mats Kemper (4), Lars Taschbach (3), Linus Herzog (2), Yves Hellemeister (1), Simon Rosenbaum (1), Kian Wudtke (1), Jan Jaster, Frederic Raatz, Ben Sonnenschein – Lutz Hellemeister (Trainer), Rainer Wudtke (Trainer), Alexander Sack (Betreuer), Noah Wudtke (Betreuer).
VfL Gummersbach: Julius Fanger (6/3), Bruno Felix Eickhoff (5), Florian Schmidt (5/1), Leonard Viebahn (3), Mathis Haeseler (3/1), Gabriel Da Rocha Viana (2), Ben Bastian Bening (1), Till Herbrandt (1), Maximilian Keil (1), Finn Schroven (1), Felix Soldanski (1), Springer Aron, Felix Maier, Kilian Werz – Stefan Donner (Betreuer), Philipp-jonas Wilhelm (Betreuer).

Sich gegen den turmhohen Favoriten VfL Gummersbach steigern

Vorbericht von Spieler Kian Wudtke, 15.02.2019

Am Sonntagmorgen empfängt der BTB in der B-Jugend-Regionalliga im heimischen Gillesbachtal bereits um 10:45 Uhr die B1 des großen Traditionsvereins VfL Gummersbach. Die favorisierten Gäste spielen um den Titel, dennoch wollen wir uns weiter verbessern.

Nach dem letzten, anstrengenden Wochenende mit gleich zwei guten Spielen unserer B1 – am Samstag in Dinslaken bei der JSG Hiesfeld/Aldenrade (25:19) und am Sonntag bei einem der beiden Meisterschaftsfavoriten TSV Bayer Dormagen (19:29) – wartet nun mit dem VfL der nächste Aspirant auf den Titel auf unsere zuletzt durch Verletzungen und Auslandsaufenthalte stark dezimierte Mannschaft.

Die Gäste aus dem Oberbergischen können zahlreiche Auswahlspieler für den HV Mittelrhein und mit Julius Finger und Matthis Häseler sogar zwei aktuelle Jugend-Nationalspieler (!) aufbieten. Auch zählt der Nachwuchs des Bundesligisten gemeinsam mit dem des anderen Leistungszentrum im Mittelrhein, Bayer Dormagen, zu den Favoriten auf die Teilnahme an der Deutschen B-Jugend-Meisterschaft. Die Spieler im Handball-Internat in Gummersbach können (inklusive Vormittagstraining) in der Woche bis zu sieben Trainingseinheiten absolvieren. Wir sind froh, zumindest eine unserer drei wöchentlichen Übungseinheiten mit Harz bestreiten dürfen. – Unterschiedlicher könnten die Voraussetzungen kaum sein.

Für uns gilt es daher, auf die guten spielerischen und kämpferischen Leistungen der letzten Wochen aufzubauen und zu zeigen, dass wir aus unserem schwachen Auftritt im Hinspiel (10:36) gelernt und uns in letzter Zeit positiv weiterentwickelt haben. Herausragende Torwartleistungen unsere drei Keeper Jacob Schmitz, Elias Tombach und Jan Langer – wie in den letzten Spielen – werden wir auch diesmal benötigen, um gegen die körperlich überlegenen Gäste aus der VfL-Akademie mithalten zu können.

Wie immer setzen wir uns zum Ziel, mutig gegen die "Großen" der Liga zu handeln und ein besseres Ergebnis als im Hinspiel zu erreichen. Unsere Verletztenliste sollte bis zum Wochenende auch wieder etwas kleiner geworden sein. Und der ein oder anderer Auslandsreisende ist ebenfalls wieder im Training, so dass sich unser junges Team der großen Herausforderung VfL Gummersbach am Sonntag mit Freude und Zuversicht stellen wird – hoffentlich mit Eurer Unterstützung!

Mittelrhein-Oberliga
13 34062 Sa. 16.02.19 14:15
AC 2, Aachen Gillesbachtal, Branderhofer Weg 15, 52066 AachenAC 2, Aachen Gillesbachtal, Branderhofer Weg 15, 52066 Aachen
BTB Aachen wC1 - TuS Königsdorf 30:2630:26 (15:11)

Hart erkämpfter Sieg gegen Spitzenreiter TuS Königsdorf

Spielbericht von Spielerin Juli Reinhold, 19.02.2019

Am 16.02.2019 um 14:15 Uhr trugen wir unser ein Heimspiel gegen die Mannschaft von TuS Königsdorf aus – den Tabellenführer! Nach der ersten Halbzeit lagen die Königsdorfer aufgrund einer bombenstarken Abwehr unsererseits mit vier Toren hinten (15:11).

Die zweite Hälfte begann für uns wieder sehr stark, und so konnten wir unseren Vorsprung auf sechs (!) Tore erhöhen. Nach insgesamt 35 gespielten Minuten nahm jedoch unsere Konzentration ab. Die Königsdorfer glichen den Rückstand wieder aus. Aber nach den restlichen und sehr starken zehn Minuten konnten wir die Führung wieder übernehmen. Dies gelang uns größtenteils durch unseren hervorragenden Teamgeist, die tolle Anfeuerung durch unsere Fans und auch durch die Tatsache, dass Königsdorf einige wichtige Bälle verwarf. Das Endergebnis lautete schließlich 30:26! Gelungene tolle Revanche für die 19:25 (10:8)-Hinspielniederlage.

An der Tabellenspitze steht jetzt der TSV Bayer Leverkusen mit 23:3 Punkten aus 13 Partien, gefolgt vom TuS Königsdorf (22:2/12) und uns (19:3/11). Diese drei Mannschaften haben sehr gute Chancen auf die Play-offs, da der Vierte, die HSG Siebengebirge, acht Minuspunkte hat, die HSG Merkstein als Fünfter schon zwölf.

BTB Aachen wC1: Luciana Brötz (TW) – Pia Feldmann (9), Viola Leuchter (8), Eyleen Damen (4), Hannah Kristin Lütz (4), Marla Düttmann (3), Selma Schmidt (1), Paula Schneeloch (1), Marit Krüger, Jette Marie Van Helden – Andrea Von Helden (Trainer), Dave Dörfer (Co-Trainer).
TuS Königsdorf: Jani Karline Boehme (7), Mia Ostermann (5), Nina Klinkenberg (4), Paula Bertram (3), Lynn Bartz (3/2), Lily Slusarczyk (2), Jasmin Kellner (1), Jule Puetz (1), Anna Sophie Hansen, Nina Pesch, Line Rhenius, Cara Selina Scheer – Sybille Gruner (Betreuer).

Starker Spitzenreiter TuS Königsdorf zu Gast im ''Gilles''

Vorbericht von Spielerin Juli Reinhold, 13.02.2019

Am kommenden Samstag, den 16.02.2019, um 14:15 Uhr, findet unser zweites Heimspiel nach den Weihnachtsferien statt. Der Gegner wird der momentane Tabellenführer, der TuS Königsdorf, sein. Obwohl wir beim ersten Spiel gegen Königsdorf mit sechs Toren (19:25 (10:8)) verloren hatten, werden wir diesmal alles probieren, um zu gewinnen. Immerhin hatten wir ja Anfang Oktober in Königsdorf die erste Halbzeit für uns einschieden.

Kreisliga
12 721036 So. 17.02.19 09:00So. 17.02.19 09:00
AC 2, Aachen Gillesbachtal, Branderhofer Weg 15, 52066 AachenAC 2, Aachen Gillesbachtal, Branderhofer Weg 15, 52066 Aachen
BTB Aachen mC - Stolberger SV 26:2126:21 (13:11)
10 731037 Sa. 16.02.19 16:00
E 2, Eschweiler Lessingstrasse, Lessingstrasse, 52249 EschweilerE 2, Eschweiler Lessingstrasse, Lessingstrasse, 52249 Eschweiler
Eschweiler SG - BTB Aachen mD1 18:1818:18 (9:12)
13 741051 Sa. 16.02.19 14:00
W 1, Würselen Parkstrasse, Parkstr., 52146 WürselenW 1, Würselen Parkstrasse, Parkstr., 52146 Würselen
HSG Würselen 2 - BTB Aachen mE1 18:1718:17 (9:8)
12 831046 Do. 14.02.19 00:00Do. 14.02.19 00:00
R 1, Roetgen, Rosentalstr. 38a (Vereinshalle), Rosentalstr. 38a, 52159 RoetgenR 1, Roetgen, Rosentalstr. 38a (Vereinshalle), Rosentalstr. 38a, 52159 Roetgen
TV Roetgen - BTB Aachen wD __:____:__  
Kreisklasse
13 732051 So. 17.02.19 12:30
W 3, Würselen Bardenbergerstrasse, Bardenberger Str., 52146 WürselenW 3, Würselen Bardenbergerstrasse, Bardenberger Str., 52146 Würselen
HSG Würselen 2 - BTB Aachen mD2 20:1920:19 (8:11)
13 743051 Sa. 16.02.19 11:00
AC 2, Aachen Gillesbachtal, Branderhofer Weg 15, 52066 AachenAC 2, Aachen Gillesbachtal, Branderhofer Weg 15, 52066 Aachen
BTB Aachen mE2 - KTSV Eupen 29:1229:12 (16:5)
13 751031 So. 17.02.19 12:00
E 2, Eschweiler Lessingstrasse, Lessingstrasse, 52249 EschweilerE 2, Eschweiler Lessingstrasse, Lessingstrasse, 52249 Eschweiler
Eschweiler SG - BTB Aachen gF1 __:____:__  
Total Club Manager 1.4.1t