BTB Handball – Pokalsaison 2019/2020

Stand 17.09.2019
 
DHB-Pokal Herren 1. Runde
ST Nr. Datum Ort Heim   Gast Erg. HZ
DHB-PM R1S6-HF2 Sa. 17.08.19 14:30
AC 1 Aachen Neuköllner Straße, Neuköllner Str. I, 52068 AachenAC 1 Aachen Neuköllner Straße, Neuköllner Str. I, 52068 Aachen
BTB Aachen He1 - TSB Heilbronn-Horkheim 33:34 (14:15) (28:28)
DHB-PM R1S6-HF1 Sa. 17.08.19 17:00
AC 1 Aachen Neuköllner Straße, Neuköllner Str. I, 52068 AachenAC 1 Aachen Neuköllner Straße, Neuköllner Str. I, 52068 Aachen
TVB 1898 Stuttgart - HSC 2000 Coburg 29:24 (15:13)
DHB-PM R1S6-Fi So. 18.08.19 15:00
AC 1 Aachen Neuköllner Straße, Neuköllner Str. I, 52068 AachenAC 1 Aachen Neuköllner Straße, Neuköllner Str. I, 52068 Aachen
TSB Heilbronn-Horkheim - TVB 1898 Stuttgart 27:31 (11:14)

BTB fehlt nur das Happy End

 
Der Aachener Nordrheinligist unterliegt erst in der Verlängerung 33 Sekunden vor Schluss
 

AACHEN "Hoo, hoo, hoo, Super-BTB" – die Zuschauer peitschten die Aachener immer wieder lautstark nach vorne, standen wie eine Wand hinter den Spielern. Und zum Schluss fehlten nach 70 umkämpften Minuten nur gut 30 Sekunden zum Happy End: In der Verlängerung unterlag Handball-Nordrheinligist BTB Aachen dem Drittligisten TSB Heilbronn-Horkheim mit 33:34 (14:15; 28:28). "Das war absolut sensationell, wie die Halle die Aachener angefeuert hat und wie diese gekämpft haben", zog auch Coburgs Trainer Jan Gorr den Hut vor den Gastgebern, die analog zu Alemannia Aachen eine Woche zuvor im DFB-Pokal die ganzen Komplimente einheimsten.

Von denen kann man sich aber wenig kaufen, und so war nach dem Abpfiff zuerst die Enttäuschung groß, ehe der Stolz über die tolle Leistung dann doch überwog. "Ich bin völlig fertig, überwältigt und unglaublich stolz auf die Mannschaft", strahlte BTB-Trainer Martin Becker. Anders als der etablierte Drittligist, der am kommenden Wochenende schon in die Meisterschaft startet, ist der Nordrheinligist noch mitten in der Vorbereitung, denn die Saison beginnt erst am 14. September. "Angesichts des Zeitpunkts ist die Leistung noch höher zu bewerten. Ich hatte zu den Jungs gesagt, sie sollten sich für die harte Arbeit in der vergangenen Saison mit dem DHB-Amateurpokalfinale belohnen und vor allem Spaß haben."

20 Minuten lang geführt

Spaß hatten vor allem die gut 450 Zuschauer, die Spieler hatten vor allem eins: eine harte Arbeit. Nach 32 Sekunden hatte Carsten Jacobs die erste Führung erzielt. Und bis zum 8:7 (18.) lagen die Gastgeber in Front, doch Heilbronn-Horkheim blieb immer dran. Mit dem 9:8 (21.) ging der Gast erstmals in Führung, und nun war es der BTB, der stets ausglich. Die Gastgeber, die ansonsten in der Liga bevorzugt eine offene Deckung spielen, hatten auf eine 6:0-Deckung umgestellt, um dem klassenhöheren Gegner so wenig Raum wie möglich zu bieten.

Per Siebenmeter (Jacobs) zum 10:10 und einen Treffer von Philipp Wydera zum 11:11 blieb Aachen dran, dann holte Daniel Ostlender (12:11, 24.) noch einmal eine Führung für Aachen heraus. Aachens Unterzahl nützte Heilbronn, um erstmals auf zwei Treffer davonzuziehen, doch mit dem Pausenpfiff verkürzte der BTB auf 14:15.

Hälfte zwei – das gleiche Bild: Die beiden Kontrahenten lieferten sich ein enges Duell, über 16:16 (35.), 17:17 (27.), 21:21 (4.) blieb Aachen dran – und die Aachener Keeper hielten den BTB im Spiel. Immer wieder wehrten Peer Dosch oder Niclas Elsen Angriffe sehenswert ab. Mit einem Tempogegenstoß ging der BTB erneut in Führung: Jacobs warf einen weiten Ball auf Ostlender, und beim 22:21 (44.) stand die Halle wieder Kopf. Längst saß kaum noch jemand auf den Sitzen, immer wieder wurden die Aachener geradezu nach vorne gepeitscht. Als das 27:28 nur 13 Sekunden vor Schluss fiel, schien alles aus. Doch Sekunden vor der Schlusssirene gab es Rot für Heilbronn und einen Siebenmeter für Aachen, den Wydera sicher verwandelt.

Zwei Mal fünf Minuten – und es ging weiter wie bisher: 31:31 stand es beim Seitenwechsel und 33:33 bis 35 Sekunden vor Schluss. Dann zerplatzte der Traum vom Finale gegen den Bundesligisten. "Ich hatte nicht damit gerechnet, dass wir das Spiel so lange offenhalten können", gestand Becker. "Die erste Hälfte war sehr kräfteraubend, die Deckungsarbeit anstrengend. Für die Tore mussten wir einen hohen Aufwand betreiben, Heilbronn ist zu einfacheren Treffern gekommen. Fantastisch, wie unsere Jungs 70 Minuten gegengehalten haben. Alle sind bis an ihre Schmerzgrenze und darüber hinaus gegangen."

Am Ende haben Kleinigkeiten dieses offenen Schlagabtauschs entschieden, findet auch Carsten Jacobs: "Da gab es zwei, drei Situationen, in denen der Gast cleverer war. Das ist ein guter, stabiler Drittligist, gegen den wir für unsere Verhältnisse eine sehr gute Partie abgeliefert haben, zumal wir mitten in der Vorbereitung sind. Alle haben alles gegeben."

Nach "hinten raus" setzt sich der Favorit durch

 
Bundesligist TVB Stuttgart setzt sich im Finale des Vierer-Turniers mit 31:27 gegen Heilbronn-Horkheim durch
 

AACHEN Die Sensation lag in der Luft: Knapp sechs Minuten vor Schluss verkürzte Handball-Drittligist TSB Heilbronn-Horkheim noch auf 27:29. Doch nach hinten raus zeigte sich der Klassenunterschied: Bundesligist TVB Stuttgart gewann das Vierer-Turnier der ersten Runde des DHB-Pokals in Aachen mit 31:27 (14:11).

"Das war nach dem Halbfinale für uns ein harter Kampf", resümierte Stuttgarts Coach Jürgen Schweikardt. "Das war heute unser Druckspiel, so wie es Helbronn-Horkheim gestern gegen Aachen hatte." Schweikardt hatte schon nach einer Viertelstunde die erste Auszeit genommen – da lag der Bundesligist 5:6 zurück. Nach dem 7:7 (19.) übernahm Stuttgart die Führung und gab diese nicht mehr ab, auch wenn es in der Schlussphase zwischenzeitlich noch mal eng wurde.

Im Halbfinale tags zuvor hatte der Bundesligist nach "hinten raus" letztlich klar gegen Zweitligist HSC Coburg mit 29:24 (15:13). Doch vor allem in der Anfangsphase einiges ab und agierte durchaus auf Augenhöhe. Über 6:6 (10.) und 8:8 (13.) gestalteten die von Jan Goor trainierten Coburger das Spiel ausgeglichen und gingen nach einer Viertelstunde mit 10:9 sogar erstmals in Führung, das 12:11 (23.) folgte. Dann setzte sich der TVB erstmals auf zwei Tore ab und ging mit 15:13 in Pause. Auch in Hälfte zwei konnte Stuttgart nie mehr als zwei, drei Tore davonziehen, bis zum 19:22 hielt Coburg mit. Erst in der Schlussphase zeigte sich der Klassenunterschied aufgrund der stärkeren Physis, der Favorit den Vorsprung auf fünf Treffer aus und siegte mit 29:24.

"Zufrieden bin ich nicht, aber wir hatten gute Phasen", zog Gorr nach der Partie ein geteiltes Resümee. "Wir haben gut in die Partie gefunden. In der Anfangsphase haben beide Mannschaften mit offenem Visier gekämpft." Mit Blick auf den Ligastart setzte er hinzu: "Das Zusammenspiel hat schon ganz gut funktioniert, aber aus Trainersicht haben wir in der kommenden Woche noch viel Arbeit vor uns."

Was dem 41-Jährigen, der den HSC seit 2013 betreut, weniger gefiel, war das Angriffsverhalten seines Teams. "Um hier zu gewinnen, hat der Druck gefehlt. Stuttgart war deutlich energischer beim Abschluss. Zudem hätte ich mir einen Tick mehr Aggressivität in der Deckung gewünscht, da haben wir noch Luft nach oben." (rau)

Und dann steht sogar ein Weltmeister im Tor

 
Keeper Johannes Bitter tritt mit Bundesligist Stuttgart gegen Zweitligist Coburg an. Gastgeber BTB Aachen zuerst gegen Heilbronn-Horkheim.
 
VON HELGA RAUE

AACHEN "Die Spieler sind alle fit und hochmotiviert. Nur der Trainer ist krank", vermeldete Martin Becker, der seit dem vergangenen Wochenende mit einer Grippe flach liegt. Nun könnte man salopp sagen, besser, es hat den Coach des BTB Aachen erwischt als die Mannschaft, einfacher macht das die Vorbereitung auf die erste Runde im DHB-Pokal aber nicht. Zumal Becker erst in dieser Woche erstmals seinen ganzen Kader zusammen beim Training hatte.

"Wir wollen den Heimvorteil nutzen und einer Überraschung schaffen." BTB-Trainer Martin Becker

Trotzdem: "Wir sind gut vorbereitet, wollen den Heimvorteil nutzen und eine Überraschung schaffen – nämlich den Einzug ins Finale am Sonntag", teilt Becker mit, der hofft, morgen wieder fit am Spielfeldrand stehen zu können. In dieser Trainingswoche hatte vor allem die Abwehr im Blickpunkt gestanden. "Offensiv haben wir schon sehr gut gearbeitet, defensiv wollen wir aber noch an einer Variante feilen", so Becker, der in der Nordrheinliga meist mit einer offensiven Deckung spielen lässt. Gegen einen höherklassigen Gegner wird man die Sache defensiver angehen.

Der TSB Heilbronn-Horkheim war vergangene Saison Sechster der Dritten Liga. "Die Süd-Staffel ist qualitativ gut und ausgeglichen besetzt. In den vergangenen Jahren waren wir meist unter den ersten Sechs zu finden", erläutert Michael Löbich, beim TSB für die Mannschaft zuständig. Der Klub musste zwei, drei Abgänge hinnehmen, die mit Spielern aus der Region "fast Eins zu Eins ersetzt werden konnten. Wir haben das Gros zusammengehalten, die erfahrenen Spieler sind geblieben", so Löbich. "Da wir eine Woche später in die Saison starten, ist der DHB-Pokal für uns der große Test. Als klassenhöherer Klub liegt die Favoritenrolle bei uns, und wir wollen auch gewinnen." Bis auf zwei Akteure, die verhindert sind, darunter der zweite Keeper, wird der Kader komplett anreisen.

Sei dieser Saison wird das TSB-Team von Michael Schweikardt trainiert, der selbst über 400 Bundesliga-Spiele bestritten hat. Für den 36-jährigen wird es ein Familientreffen in Aachen geben. Sein drei Jahre älterer Bruder Jürgen ist Trainer des Bundesligisten TVB Stuttgart. Und Vater Günther ist zudem Sportlicher Leiter des TVB. "So ein Bruder-Duell wäre für ihn natürlich reizvoll", liebäugelt Löbich mit einem Zusammentreffen von Heilbronn-Horkheim und Stuttgart im Finale am Sonntag.

Dazu müssen beide Klubs ihre Spiele am Samstag gewinnen. Doch der Bundesligist geht personell angeschlagen in die Partie gegen den starken Zweitligisten HSC Coburg, der in der vergangenen Saison den Aufstieg nur knapp verpasst hat. "Das war das schwerste Los, das wir für die erste DHB-Pokalrunde erwischen konnten", sieht Jürgen Schweikardt seine Mannschaft trotz des Klassenunterschieds nicht in der Favoritenrolle. Stuttgart musste altersbedingt personell einen Umbruch einleiten. Sieben Spieler gingen, sechs neue mussten integriert werden. Und im Pokal werden verletzungsbedingt alle drei Linkshänder für den Rückraum fehlen.

Immerhin wird der Tabellen-15. der vergangenen Saison von einem Weltmeister angeführt. Johannes "Jogi" Bitter hütet seit drei Jahren das Stuttgarter Gehäuse, wechselte 2016 vom HSV Hamburg, mit dem er u.a. 2010 DHB-Pokalsieger und 2013 Deutscher Meister und Champions-League-Sieger wurde, nach Süddeutschland. 2007 hatte der 36-Jährige mit der deutschen Nationalmannschaft WM-Gold gewonnen.

Stuttgarts Gegner HSC Coburg kommt mit viel Selbstvertrauen und peilt in dieser Saison den Bundesliga-Aufstieg an. Coburg hatte vor Jahresfrist einen personellen Umbruch erlebt, diesmal musste HSC-Coach Jan Gorr nur zwei Abgänge hinnehmen, dadurch allerdings die Defensive komplett umbauen. Zwei Zugänge wurden integriert. Ziel ist das Finale am Sonntag, allerdings war Coburg in den vergangenen beiden Jahren jeweils in Rude eins dem damaligen Erstligisten VfL Gummersbach unterlegen.

Selbst die "Ladies in Black" kommen als Unterstützung

 
Der Aachener Volleyball-Bundesligist hat dem BTB Aachen auch bei der Planung geholfen. André Schnitker moderiert mit Thomas Hentz.
 

AACHEN "Seit der Pokalauslosung haben wir quasi durchgearbeitet." Yannik Bleuel und Ralf Klinkenberg, Abteilungsleiter Handball beim BTB Aachen, hatten in den vergangenen Wochen alle Hände voll zu tun, um das Vierer-Turnier in der ersten Runde des DHB-Pokals auf die Beine zu stellen. Das findet am Samstag und Sonntag in der Aachener Halle Neuköllner Straße statt, denn das BTB-"Wohnzimmer", das heimische Gillesbachtal, ist für eine derartige Veranstaltung zu klein. Schließlich hoffen die Organisatoren auf 600 bis 700 Zuschauer.

"Der Vorverkauf war zwar etwas schleppend, aber zuletzt hat er angezogen", hofft Bleuel auf einen guten Schlussspurt. Noch bis zum heutigen Freitag, 18 Uhr, können Karten im Vorverkauf bei Schalk's Reise Service, Filiale Krugenofen 45, in Aachen-Burtscheid erworben werden. Die Besucher können sich auf tollen Handball-Sport freuen – und den lassen sich auch die "Ladies in Black Aachen" nicht entgehen.

Die Frauen des Volleyball-Bundesligisten werden am morgigen Samstag ebenfalls in der Halle sein. Und ihr bekannter Hallensprecher André Schnitker wird mit BTB-Sprecher Thomas Hentz das Turnier moderieren und für Stimmung sorgen. "Die Ladies haben uns unterstützt, da sie die Organisation in der Halle Neuköllner Straße ja gut kennen", freut sich Bleuel, der selbst in der ersten BTB-Mannschaft spielte und dessen jüngerer Bruder Robin zum aktuellen Kader gehört.

Reich wird der BTB mit der Turnierausrichtung nicht. "Leider gibt es keine Antrittsgelder wie im Fußball. Kommen aber 200 Zuschauer pro Tag, dann sind unsere Kosten gedeckt." Und die Zuschauer bekommen etwas geboten: Um 14.30 Uhr geht es los mit der Partie des Aachener Regionalligisten gegen Drittligist TSB Heilbronn-Horkheim, ab 17 Uhr trifft Bundesligist TVB Stuttgart auf Zweitligist HSC Coburg. Die beiden Sieger werden sich dann am Sonntag ab 15 Uhr im Finale gegenüberstehen. Während Stuttgart und Coburg bereits am heutigen Freitag anreisen, kommt Heilbronn erst morgen Mittag.

Wer keine Zeit hat, sich die drei Pokalspiele in der Halle Neuköllner Straße anzusehen: Sky überträgt erstmals alle 16 Turniere der ersten DHB-Pokalrunde im Livestream. "Reich" macht das den BTB allerdings nicht, denn anders als beim Fußball gibt es auch kein Fernsehgeld. Persönlich zu kommen, wäre also die bessere Alternative. (rau)

 
Handballkreis Aachen/Düren - Kreispokal A Frauen Viertelfinale
ST Nr. Datum Ort Heim   Gast Erg. HZ
APF AF1 Sa. 26.10.19 16:30
AC 2, Aachen Gillesbachtal, Branderhofer Weg 15, 52066 Aachen
BTB Aachen Da1 - ASV Schwarz-Rot Aachen __:__  
 
Handballkreis Aachen/Düren - Kreispokal A Herren Achtelfinale
ST Nr. Datum Ort Heim   Gast Erg. HZ
APM AFx Sa./So. 26./27.10.19
BTB Aachen He1 - Freilos __:__  
APM AF1 Sa. 26.10.19 19:00
AC 2, Aachen Gillesbachtal, Branderhofer Weg 15, 52066 Aachen
BTB Aachen He2 - HSG Merkstein __:__  
 
Handballkreis Aachen/Düren - Kreispokal A Herren Viertelfinale
ST Nr. Datum Ort Heim   Gast Erg. HZ
APM VF? Sa./So. ??.??.19
?
BTB Aachen He1 - ? __:__  
 
Handballkreis Aachen/Düren - Kreispokal B Frauen Achtelfinale
ST Nr. Datum Ort Heim   Gast Erg. HZ
BPF AF7 Sa./So. 14./15.09.19
BTB Aachen Da2 - Freilos __:__  
BPF AF1 So. 15.09.19 14:30
W 3, Bardenberger Straße, 52146 Würselen
VfL Bardenberg - BTB Aachen Da3 34:10 (17: 7)
 
Handballkreis Aachen/Düren - Kreispokal B Frauen Viertelfinale
ST Nr. Datum Ort Heim   Gast Erg. HZ
BPF VF? Sa./So. ??.??.19
BTB Aachen Da2 - ? __:__  
 
Handballkreis Aachen/Düren - Kreispokal B Herren Sechzehntelfinale
ST Nr. Datum Ort Heim   Gast Erg. HZ
BPM R1-03 So. 15.09.19 18:00
AC 2, Aachen Gillesbachtal, Branderhofer Weg 15, 52066 Aachen
BTB Aachen He3 - HC Weiden 3 29:20 (14:10)

Mit starker Defensive erste Runde souverän absolviert

Spielbericht von Trainer Wilfried Aretz, 17.09.2019

Am Sonntagabend trafen die Drittvertretungen des BTB Aachen und des HC Weiden zu einem Erstrundenspiel des B-Kreispokals im Aachener Gillesbachtal aufeinander. Nach neunwöchiger Vorbereitung war diese Partie ein erster Gradmesser, inwieweit die Inhalte der Vorbereitung gefruchtet hatten.

Der große Spielerkader der 3. Herrenmannschaft des BTB wurde schon vor dem Spiel auf eine harte Bewährungsprobe gestellt. Heimreisende, Urlauber und Verletzte, sowie Erkrankte sorgten dafür, dass gerade einmal 13 einsatzbereite Spieler aus dem 23er-Kader auf dem Spielberichtsbogen erschienen. Der HC Weiden war mit einer Vielzahl von ehemaligen A-Jugendspielern angereist, die die etablierten Akteure der Vorsaison ergänzten und so für einen jungen Altersschnitt sorgten. Insofern war der Gegner für uns nicht auszurechnen, war er doch mit der letztjährigen Mannschaft nicht mehr zu vergleichen.

So waren beide Teams in der ersten Spielphase nervös unterwegs in dem Bemühen, Spielstruktur und Zugriff auf ebendieses zu erlangen. Der BTB legte zuerst seine Unsicherheiten ab und konnte fortan eine sichere Führung herausspielen. Die sattelfeste Defensivreihe wehrte so manchen Angriff ab und schaltete wiederholt ins Tempospiel um. Primär durch Tore in der ersten Welle der schnellen Außenspieler des BTB wurde der Vorsprung ausgebaut.

Selbst die Verletzungen der beiden etatmäßigen Kreisspieler Felix Passlick und Luca Uerlings warfen die Burtscheider nicht aus der Bahn, so dass ihre Pausenführung von 14:10 zwar folgerichtig war, bei besserer Wurfquote und Reduzierung der technischen Fehler jedoch höher hätte ausfallen können.

Die zweite Halbzeit wurde insbesondere von den Weidenern verbissener geführt. Eine Vielzahl von Zwei-Minuten-Zeitstrafen für den HC Weiden führte dazu, dass der BTB im Überzahlspiel seine Physis und individuellen Stärken mit einfachen strategischen Mitteln ausspielen konnte. Hier boten sich stets Breiten- und Tiefenräume für die Rückraumspieler, die diese konsequent zu Torerfolgen nutzten. Auch gelang es dem BTB, das Tempo hochzuhalten und durch Gegenstöße zu einfachen Toren zu kommen. An der Abwehr der Gastgeber bissen sich die Weidener weiterhin ihre Zähne aus, so dass sich schon Mitte der zweiten Halbzeit ein sicherer Heimsieg abzeichnete.

Teuer erkauft wurde dieser Erfolg allerdings durch die schwere Verletzung des Kreisspielers Felix Passlick, der einen Mittelfußbruch erlitt. Ihm wünscht sein Team baldige Genesung!

Schlussendlich ist der Start in die neue Saison und somit die erste Standortbestimmung sportlich erfolgreich gelungen. In der kommenden Trainingswoche gilt es nun, die Trainingsinhalte anzupassen und sich auf das erste Ligaspiel beim Gürzenicher TV vorzubereiten.

BTB Aachen He3: Manuel Zimmermann (TW), Maurice Beckers (TW) – Ben Dittrich (6), Dave Dörfer (6), Jonas Corsten (5), Tobias Harhues (5), Jonas Wermter (4), Jan Unland (2), Felix Passlick (1), Malte Fischer, Johannes Küpper, Matthias Struck, Luca Uerlings – Wilfried Aretz (Trainer), Dominik Granich (Co-Trainer), Johannes Corsten (Zeitnehmer)
BPM R1-xx Sa./So. 14./15.09.19
BTB Aachen He4 - Freilos __:__  
BPM R1-09 Sa. 14.09.19 18:30
R1, Rosentalstraße 38a, 52159 Roetgen
TV Roetgen - BTB Aachen He5 27:22 (14:10)

Unbelohnter engagierter Auftritt beim klassenhöheren TV Roetgen

Spielbericht von Spieler Max Renner, 16.09.2019

Die Saison der 5. Herren begann "wie gewöhnlich" mit der ersten Runde des B-Kreispokals. Zugelost worden war ein Auswärtsspiel gegen den TV Roetgen, das am Samstagabend um 18:30 Uhr seinen Beginn fand. Nach einer umkämpften Partie musste sich die BTB-Fünfte letztlich mit 22:27 geschlagen geben, kann jedoch auf eine starke kämpferische und teilweise auch spielerische Leistung stolz sein.

Der Gastgeber aus Roetgen spielt in der 1. Kreisklasse, also eine Liga höher als wir, die 5. Herren des BTB. Daher gingen die Hausherren auch als Favorit in die Begegnung. Doch der Klassenunterschied war die Begegnung durchweg nicht deutlich spürbar. Beide Mannschaften stellten zu Beginn der Partie eine starke Abwehr, bis zum ersten Tor durch einen Siebenmeter vergingen fast drei Minuten.

Das Duell war recht körperbetont und umkämpft, was sich auch in den Spielständen 5:5 (12. Minute) und 11:10 (26.) widerspiegelte. Leider ließ bei uns in den letzten fünf Minuten vor der Pause die Konzentration etwas nach, sodass im Angriff Bälle verschenkt und in der Abwehr leichte Durchbrüche zugelassen wurden. So stand es aufgrund dieser kurzen Unkonzentriertheiten zur Pause 17:13 für den TVR.

Auch die zweite Halbzeit blieb umkämpft, auch wenn wir BTB-ler den Abstand nicht mehr unter drei Tore drücken konnten. Schließlich lautete das Endergebnis 27:22 für Roetgen.

Mit gemischten Gefühlen gehen wir aus diesem Pokalduell: Einerseits ärgert die Gewissheit, dass man das Spiel mit ein paar Unkonzentriertheiten und leichten Fehlern weniger definitiv auch hätte gewinnen können. Andererseits waren wir auswärts einer Mannschaft aus einer höheren Liga spielerisch nicht wirklich unterlegen. Zudem brachten wir eine sehr leidenschaftlich geführte Partie aufs Parkett. Wenn wir auch in unserer Liga so auftreten, könnte die Saison also recht erfolgreich verlaufen.

 
Handballkreis Aachen/Düren - Kreispokal B Herren Achtelfinale
ST Nr. Datum Ort Heim   Gast Erg. HZ
BPM AF? Sa./So. ??./??.??.19
BTB Aachen He4 - ? __:__